zurück zur vorherigen Seite

tumult

„Wo das Vorurteil wohnt … “

… Dieser Satzanfang war Ausgangspunkt eines gemeinsamen Schreibexperiments in der Zündstoff-Redaktion. Spontan kamen einige Texte zustande: lustige, wütende, fragende, alberne, in Reimform oder assoziativ auf Papier gekritzelt. Was Vorurteile mit Vorräten zu tun haben können, darum geht es in den zwei folgenden Texten. 

Wo das Vorurteil wohnt … 

…ist die Oma von nebenan. Heute hat Ingrid von nebenan sich wieder darüber aufgeregt, dass schon wieder zu viele Menschen mit einer anderen Hautfarbe (nett ausgedrückt) nach Deutschland kommen. Ich habe mir angehört, was sie gesagt hat und bin wieder in meine Wohnung gegangen, wo ich einen großen Wutanfall hatte. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, wie man so denken kann, WARUM??? Es sind doch genauso Menschen wie sie, bloß, dass sie bei ihrer Flucht nach Deutschland viel mehr aufnehmen mussten als manch anderer. Ich meine, was ist denn Ingrids Problem daran, dass sie ihr das Essen wegnehmen oder was?

Sie hat eine riesige Vorratskammer mit allem möglichem Zeug, mit dem sie sogar eine Apokalypse überleben würde.

Ein anderer Punkt, den sie immer wieder zur Sprache bringt, ist, dass ja alle kriminell sind. Erstens: woher will sie das wissen; zweitens: stimmt das ja mal absolut nicht und drittens: ist ihr Sohn doch der, der eine Bank überfallen hat und deswegen im Knast sitzt. Also was ist ihr scheiß Problem, sie soll doch bitte einfach alle Menschen akzeptieren, außer Nazis, die könnte es bitte nicht mehr so viele geben also am besten gar nicht, Danke. :))

Von Hannah/Joe

Veröffentlicht am 08.12.2021

Hannah/Joe auf Instagram

Das Vorurteil im Vorratsschrank

Wo das Vorurteil wohnt, wird das Zusammen unterwandert                

Das oberste Gebot ist die Distanz zwischen uns und all den anderen 

Wo das Vorurteil wohnt ist die Ordnung stark verankert                   

Nur Augenscheinseparation und kein wirres Durcheinander  

 

Fein säuberlich ist‘s aufgebaut, dass Weltbild in dem wir alle leben

Ein Einmachglas voll weißer Krauts, die in ihren Sudgehegen schweben                                                                                        

Nach allgemeiner biederer Art wurde es seit jeher angerichtet             

So dass schon Opa Kunibert nach racial profile richtet  

 

Doch bedenke auch das Sauerkraut war mal Weißkohl aus dreckiger Erde                                                                                               

Bevor er für den Sonntagsschmaus in Essigpetrol gärte                

Nun liegt es davon vollgesaugt in Porzellan für eine Wohlgenährte

Familie die in ihrem Haus stehts Vorurteile lehrte

 

Eigentlich gibt’s keinen Grund die Gläser einzuordnen                       

Was unterscheidet grundlegend noch Sauerkraut und Essiggurken     

Uns soll es an diesem Punkt eigentlich nicht mehr belangen       

Simpel raus mit dem Befund: im Magen kommt eh alles zusammen.

 

 

Von Til

Veröffentlicht am 08.12.2021

Til auf Instagram