zurück zur vorherigen Seite

tumult

Me-time

Es ist acht­zehn Uhr. Die Sonne ist schon unter­ge­gan­gen und die Bitch liegt im Schlaf­an­zug im Bett. Sie wird nicht mehr lange lesen, sondern sich in der nächs­ten halben Stunde einen Podcast anma­chen und einschla­fen. Das ist ihr Abend­pro­gramm seit den letz­ten zwei Mona­ten. Sechs Uhr wird ihr Wecker klin­geln, bis dahin hat Bitch ganze elf Stun­den geschla­fen, ohne zwischen­durch aufzu­wa­chen.

Diese Aben­d­rou­tine hat sich bei ihr durch Stress mit einem Typ entfal­tet. In der Zeit ist sie vier­und­zwan­zig­sie­ben nie zur Ruhe gekom­men. Wenn Du Bitch kennst, weißt Du, dass sie sensi­bel und ihr körper­li­ches mit dem geis­ti­gen Wohl­be­fin­den eng verbun­den ist.

Durch die vergan­gen Wochen, in denen Bitch versuchte jegli­che Körper­si­gnale zu igno­rie­ren, hat sie nicht nur eine große Menge Gewicht, sondern auch etwas Kontrolle über ihren Körper verlo­ren. Ohne weiter ins Detail zu gehen, Bitch ist an dem Punkt gekom­men, an den man einse­hen muss, dass es besser ist, eine Pause zu machen.

Wie die Welt gern sagt – ausge­wo­gene „Me-time“. Diese hat Bitch mit Körper­pflege, Thera­pie und SCHLAF verbracht. Ihr geht es jetzt besser, man kann auch sagen, sie funk­tio­niere wieder voll­stän­dig. Die „depres­sed“ Play­list rutscht in der Wieder­gabe immer weiter runter und Bitch lebt ihr Leben weiter. Was aber nicht wegge­gan­gen ist, sind diese Panikatta­cken (über die reden wir viel­leicht wann anders) und die Erschöp­fung.

„Sleep dont help when your soul is tired“

Bitch hat schon immer viel geschla­fen, geht früh ins Bett und träumt viel, aber ihr jetzi­ges doch über­mä­ßi­ges Schlaf­ver­hal­ten ist neu. Sie ordnet dieses Gefühl jetzt dem Winter und Corona zu. Es ist jetzt nicht so, dass sie zu Hause nichts zu tun hätte, aber das Nötigste erle­digt Bitch sofort und danach über­kommt sie die Müdig­keit, wie eine warme Decke.

Wenn sie jeman­den ihr Schlaf­ver­hal­ten mitteilt, bekommt sie meis­tens nega­tive Äuße­run­gen. Die andern Bitches fragen, ob es ihr gut geht? Und wann sie mal wieder zum Arzt gehe? Dabei ist sie okay, ehrlich gesagt geht es Bitch im Gegen­satz zu den letz­ten Wochen präch­tig.

Natür­lich bringt sie ihr Schlaf­ver­hal­ten zum Nach­den­ken, aber nicht unbe­dingt im nega­ti­ven Sinne. In dieser ganzen Lock­down Light Situa­tion kann man sowieso nicht viel machen. Die Medien verbrei­ten gerade die Nach­rich­ten über einen mögli­chen Impf­stoff. Im Schlaf vergeht Zeit schnel­ler und so festigt Bitch den Gedan­ken die Zeit bis zur nächs­ten Locke­rung aufzu­lö­sen.

Ich bin Bitch.